Viele Worte machen Kinder taub
Kurze klare Formulierungen reichen aus

Grenzen sollte man mit wenigen Worten setzen. Es ist nämlich leider Fakt, dass Kinder nicht mehr zu hören, wenn man zu viel redet (das typische links rein und rechts raus Syndrom). Kinder überschreiten gerne mal die Grenzen, ist man mit vielen Leuten im Restaurant oder beim Einkaufen. Wer kennt das nicht? Man sitzt mit Freunden beim Essen oder Kaffee und die Kleinen fangen ganz langsam an aufzudrehen. Sie laufen rum, schreien laut oder ärgern sich gegenseitig. Sie merken es schnell, wenn die Eltern mit anderen beschäftigt sind und nehmen dann die Ermahnungen wie z.B. „hört auf, seit leiser, vorsichtig oder jetzt reichst“ gar nicht mehr wahr, da sie genau wissen, dass die Eltern mit etwas anderem beschäftigt sind.  Diese immer wiederkehrenden Ermahnungen werden gar nicht mehr richtig ernst genommen, weil Kinder wissen, die Eltern sehen in der nächsten Minute wieder weg und unterhalten sich weiter oder sie beschäftigen sich mit gänzlich anderen Sachen.

Je mehr Zuschauer da sind, beispielsweise im Restaurant oder beim Einkaufen, desto öfter verstoßen Kinder gegen die Regeln. Wird viel geredet, hat das oft mit Inkonsequenz zu tun. Und das ahnen unsere Kinder! Solange also die Eltern sagen: „hört auf, pass auf, nicht so laut, lass das“ geht das bei Kindern „links rein und rechts wieder raus“. Zusätzlich erhalten die Kinder auch noch Aufmerksamkeit von den Eltern, auch wenn diese nur negativ ist. Auf Regelverstöße oder Grenzüberschreitungen sollte man nicht mit Strafaktionen oder wildem Geschreie reagieren. Das ist nicht konstruktiv und bringt den Kindern nur das Gefühl erniedrigt zu werden. Eltern sollten schon im Vorwege mit den Kindern über Regeln sprechen, bevor man essen oder einkaufen geht. Man sollte die Regeln mit seinen Kindern diskutieren und sie dadurch zur Mithilfe gewinnen.

Trotz aller Regeln und Abmachungen kommt es dennoch manchmal zum Regelverstoß. Dann aber muss man mit bestimmender Stimme und fester Körperhaltung klare Worte sprechen, das Kind an die Regeln (Absprachen) erinnern und auf die Einhaltung dieser Regeln bestehen. Nur so können Kinder merken, dass Eltern die Einhaltung von Regeln als verbindlich ansehen. Erst durch das Erleben der Grenzüberschreitungen und Regelverstöße können Grenzen bzw. Regeln bei Kindern verinnerlicht werden.

 

Schwangerschaft

Sponsoren